News

15.08.2018; Newsletter «Disentis/Mustér transparent»

Viele Zweitheimische möchten gerne über aktuelle Geschehnisse, politische Entscheide, Aktivitäten, Projekte, Termine, Einladungen, Apéros, etc., der Gemeinde Disentis informiert werden. Diesem vielgehegten Wunsch kommt IGZWD, in Form eines Newsletters für alle Zweitheimischen, gerne nach. Grundlage dieses Newsletters «Disentis/Mustér transparent» ist eine gute Basis der Zusammenarbeit, Kommunikation und Dialog, zwischen der Gemeinde und dem Verein der Zweitheimischen in Disentis.

Anmeldung für den Newsletter «Disentis/Mustér transparent» (bitte beachten sie, dass die Mitglieder der IGZWD den Newsletter automatisch erhalten)

Alle Zweitwohnungseigentümer von Disentis erhalten die Information Mitte August per Briepost. Die Information können sie hier heruterladen. 

18.04.2018; Neue Direktorin für SDT 

Die 27-jährige Zugerin Simona Barmettler wird nach Hans-Kaspar Schwarzenbach Tourismusdirektorin von Sedrun und Disentis. Wie Sedrun Disentis Tourismus mitteilte, hat sich der Vorstand der Organisation nach einem «längeren und intensiven Auswahlverfahren» letzte Woche einstimmig für die Zugerin Simona Barmettler entschieden. Die ausgebildete Hotelfachfrau hat nach Tätigkeiten im Seminar- hotel «Aegerisee» (Zug) und im «Ramada» in Engelberg (Obwalden) die Höhere Tourismusfachschule absolviert und danach als Assistentin Marketing und Sales bei der Luzern Tourismus AG gearbeitet. Letztes Jahr wechselte sie nach Graubünden und übernahm bei Graubünden Ferien unter anderem das Marketing für Sedrun und Disentis. Schon dabei sei ihr aufgefallen, wie «ausgesprochen vielseitig» diese Destination sei und wie viel Potenzial sie habe, wird Barmettler in der Medienmitteilung zitiert. Sie wird ihr Amt voraussichtlich im August antreten und zuvor noch von Vorgänger Schwarzenbach eingearbeitet.

05.04.2018; Benefizkonzert im Kloster Disentis, 20:30 Uhr

Am 5. April findet im Rahmen des Forums des Klosters Disentis ein erstklassiges Benefizkonzert für die Kirchenrestaurierung statt. Das weltweit einzige Lions Symphonie-Orchester und die Preisträgerin Morgane Grandjean spielen unter der Leitung von Gregor Schmitt-Bohn.

Schumann, Rheinische Sinfonie, 3. Satz, Haydn Konzert für Trompete und Orchester, Wolfgang Amadeus Mozart, Kirchensonate und Ouvertüre zu „Titus“. Morgane Grandjean, Solo-Trompete, Symphonie-Orchester Deutscher Lions, Leitung: Gregor Schmitt-Bohn. Kein Vorverkauf, Kollekte für die Renovation der Klosterkirche. Infos finden sie hier.


31.03.2018; 2. Generalversammlung der IGZWD

Die 2. ordentlichen Generalversammlung der IGZWD hat am Karsamstag, 31. März 2018, stattgefunden. Trotz schlechtem Wetter mit viel Neuschnee hatten viele Leute an der Versammlung teilzunehmen. Um 16.00 Uhr begrüsste der Präsident Christian Peyer die 87 versammelten Mitglieder im Kirchgemeindezentrum Aua Viva, Via Raveras 25, 7180 Disentis/Mustér.

Die Mitglieder haben alle Traktanden angenommen und den Vorstand für zwei weitere Jahre einstimmig gewählt. Nach dem offiziellen Teil informierte der Gemeindepräsident Robert Cajacob über die bevorstehende Sanierung der Sporthalle und die anstehenden touristischen Bauprojekte in Disentis. Danach fanden rege Gespräche und Diskussionen beim schon traditionellen Apéro statt.

Die Präsentation der GV und der Revisorenbericht sind abrufbar. Das Protokoll befindet sich hier.










Der Präsident Christian Peyer begrüsst die Mitglieder.









Alle Traktanden wurden angenommen.









Der Gemeindepräsident stellt das neue Sportzentrum vor.


17.02.2018; Handels- und Gewerbeverein verteilt sein neues Magazin

Heute wird das neue UCP-Magazin des Handels- und Gewerbevereins Disentis (Uniun da commerci e professiun da Mustér) in alle Haushalte verteilt. Darin stellt sich das Gewerbe vor und informiert über seine Tätigkeiten. Im weiteren sind Vergünstigungen für die Zweitheimischen aufgeführt.


15.01.2018; Neues Leben für "Acla da Fontauna"

Einst war es eines der grössten Hotels in Graubünden, doch nun steht es seit bald 18 Jahren leer:„Acla Da Fontauna“ in Disentis. Nun soll die Anlage für rund 100 Millionen Franken zu neuem Leben erweckt werden. Hinter dem schweren Projekt steht die Immo Invest Partner AG aus Glattbrugg ZH als Investorin. Ursprünglich war vorgesehen, das alte Hotel zu erhalten, es zu sanieren und lediglich auszubauen. Abklärungen zeigten aber, dass der Bau sehr grosse Mengen an Asbest und PCB aufweist. Überdies genügen die niedrigen Geschosshöhen heutigen Bedürfnissen nicht. Aus diesen Gründen soll das Hotel nun völlig neu errichtet werden.

Das heisst, es wird im Hofstattrecht durch einen beinahe gleich hohen, aber um ein Stockwerk reduzierten Neubau ersetzt.Neben dem Hotel mit 208 Zimmern, samt einem Bankettsaal, einem Wellnessbereich und einer Garage sind sowohl bewirtschaftete als auch verkäufliche 91 Wohnungen vorgesehen. Sie werden in den sechs kleineren Bauten untergebracht, die hinter dem Hotel zu liegen kommen und mit diesem eine Art Hof bilden. Dieser ist als öffentlicher Treffpunkt gedacht: Sommers sorgt hier ein grosses Wasserbecken für Frische und Winters wird das Bassin zum Eisplatz. Zudem lädt ein Café zum Verweilen ein. Verbunden werden die einzelnen Bauten über einen parkartigen Grünraum mit rund 100 Bäumen. Neben dem Aussenbereich sind auch die Wellnessanlage des Hotels und dessen übrige Einrichtungen öffentlich zugänglich.

Die Architektur stammt aus der Feder der Maier Hess AG aus Zürich. Das Hotel selbst wird als Franchisebetrieb von der Zuger HRMP AG geführt wird und rund 150 Arbeitsplätze generieren. Wird die Baubewilligung erteilt, und läuft alles nach Plan kann diesen Spätsommer der Rückbau starten. Anfangs 2019 könnte somit der Baustart erfolgen. Damit wäre das Hotel für die Saison 2020/21 bereit. (Baublatt)

30.12.2017; Apéro der IGZWD

Wir möchten an den letztjährigen Anlass anknüpfen und laden alle Mitglieder zwischen Weihnacht und Neujahr zu einen Apéro ein.

  • Datum: Samstag, 30. Dezember 2017 ab 16:00 Uhr
  • Ort:      Kirchgemeindezentrum Aua Viva, Via Raveras 25, 7180 Disentis/Mustér (Nähe Sperrgut-Sammelstelle in Raveras)

 

   Um 16:30 Uhr wird Christian Peyer kurz über unsere Aktivitäten der vergangenen Monate berichten. Im Anschluss wird der Präsident des Handels- und Gewerbevereins UPC (Uniun da commerci e professiun da Mustér) Edgar Durschei, die Disentiser Einkaufskarte vorstellen.

23.12.2017; Zum Après-Ski auf den Zug

Zwischen Disentis und Andermatt verkehren seit heute und noch bis Anfang April zwei Après-Ski-Wagen. Die Idee, die Après-Ski-Party auf Rädern in die Tat umzusetzen, hatte der ägyptische Investor Samih Sawiris. Die zwei umgebauten und mit einem Graffiti versehenen Panoramawagen des Glacier Express verfügen gemäss einer Mitteilung über eine topmoderne Bar und Loungebereich. Die Restauration wird von der Ski-Arena Andermatt-Sedrun betrieben. Wer Après-Ski auf der Schiene erleben will, benötigt zwei Dinge: einen gültigen Skipass oder ein Zugticket für die 2. Klasse und ein Getränk. Wie es in der Mitteilung heisst, gilt eine Konsumationspflicht. (Südostschweiz, so)

22.12.2017; Hans-Kaspar Schwarzenbach wechselt zu REKA

Per 15. Januar 2018 übernimmt Hans-Kaspar Schwarzenbach die Betriebsleitung des Reka-Feriendorfes Hasliberg. Der versierte Touristiker ist selber langjähriger Reka-Feriengast und kennt die Gästebedürfnisse und Reka-Feriendörfer bestens.

Mit dem 51-jährigen Betriebsökonom FH kann Reka die Nachfolge des langjährigen und erfolgreichen Betriebsleiterpaares Maja und Beat Heutschi mit einem versierten und vielseitigen Touristiker besetzen. Schwarzenbach ist seit 2013 Tourismusdirektor von Disentis-Sedrun, wo es ihm gelungen ist, die Tourismusstrukturen neu zu gliedern und wo er eine enge Zusammenarbeit mit dem dortigen Reka-Feriendorf pflegte. (Info REKA).


29.11.2017; Weissbuch für den Bündner Tourismus

Mit einem Weissbuch für den Bündner Tourismus will der Tourismusrat Wege und Mittel aufzeigen, wie dieser wichtige Wirtschaftssektor im Kanton wieder Schwung gewinnen kann.

Auf gut 100 Seiten rütteln die Fachleute unter Leitung des Präsidenten Prof. Dr. Ernst A. Brugger an Bestehendem und zeigen Perspektiven für die Zukunft. Sie präsentieren eine genaue, durchaus auch schmerzhafte Analyse und zeigen auf, wie mit unternehmerischen Initiativen und gemeinsamen Kräften der Turnaround zu schaffen ist. Download hier: 


16.11.2017; Kostenloser Service für das Amtsblatt "Fegl ufficial Surselva"

Das "Fegl ufficial Surselva" ist das offizielle amtliche Publikationsorgan der Region Surselva und der Gemeinde Disentis/Muster. Dieses erscheint jeweils am Freitag und wird der Bevölkerung mit Wohnsitz in der Gemeinde zugestellt.

Im Amtsblatt Surselva finden Sie die öffentlichen Ausschreibungen, Baugesuche, Informationen aus dem Gemeindevorstand und den Vereinen und weiteres Wissenswertes aus unserer Gemeinde und der Region.
Der Gemeindevorstand bietet Ihnen als Ferienwohnungseigentümer/-in nun die Möglichkeit, die digitale Ausgabe des Amtsblattes kostenlos zu abonnieren. Auf unserer Gemeinde-Website www.disentis.ch finden Sie auf der Startseite die entsprechende Schaltfläche (Button), über die Sie sich registrieren können. Nach erfolgter Registrierung erhalten Sie jeden Freitag das
Amtsblatt im PDF-Format per E-Mail zugestellt.

Wir freuen uns, ihnen diese neue Dienstleistung ab dem 1. Dezember 2017 zur Verfügung zu stellen.
Gemeindevorstand Disentis/Mustér, der Präsident: Robert Cajacob.


10.11.2017; Bahn frei für Disentis und Sedrun

Die Skigebietsverbindung Disentis–Sedrun hat einen weitere Hürde genommen. Wie die Standeskanzlei Graubünden gestern mitteilte, genehmigte die Regierung die im vergangenen Mai von der Gemeinde Tujetsch mit grossem Mehr beschlossene Teilrevision der Ortsplanung.

Mit der Genehmigung des Vorhabens durch die Regierung werden die raumplanerischen Voraussetzungen für die Skigebietsverbindung Disentis–Sedrun geschaffen. Durch die Realisierung der Verbindung wird auch Disentis in die Skiarena Andermatt-Sedrun eingebunden.

Für den Bau einer Verbindungsbahn von der Talstation Salins in Sedrun auf den Cuolm da Vi ist abschliessend noch das Baubewilligungsverfahren durchzuführen. (Südostschweiz)

11.10.2017; Zai schlisst Produktion in Disentis

Die Ski-Manufaktur Zai in Disentis schliesst spätestens Ende März 2018. CEO Benedikt Germanier bestätigte gegenüber Radio Südostschweiz einen entsprechenden Artikel im «Bündner Tagblatt». Nach 15 Jahren wird die Produktion von Edelskis in Disentis eingestellt. «Mit den aktuellen Stückzahlen lassen sich die aktuellen Produktionskosten einfach nicht mehr decken», sagt Germanier. Zu Spitzenzeiten gingen pro Jahr bis zu 1000 Skipaare zwischen 3300 und 9800 Franken über die Ladentische. Seit dem Bestehen der Ski-Manufaktur waren schon über ein Dutzend Kapitalerhöhungen im Umfang von mehr als 13 Millionen Franken nötig. Zai ist auch in den Bereichen Golf, Textil und Licensing aktiv. Diese Bereiche sollen ausgebaut werden. Fünf Mitarbeiter verlieren ihren Arbeitsplatz in der Surselva. (so, Südostschweiz) 

01.10.2017; Hotel Pazzola unter neuer Führung

Das Hotel Pazzola hat am 01.10.2017 unter neuer Führung seine Türen öffnet. Christian Schulz und Lilly Lange möchten neue kulinarische Akzente in Disentis anbieten. Das neue Konzept des Pazzola sollte im Schwerpunkt auf Frische und Kreativität der Speisen ausgerichtet sein. Die Zukunft des Pazzola erscheint vielversprechend zu sein. Ab der Eröffnung steht ein Shuttlebus für unsere Hotelgäste zur Verfügung, sowie eine vielversprechende Internetseite mit zahlreichen Angeboten an Freizeitaktivitäten. Im Sommer ist ein Biergarten angedacht mit herzhaften und deftigen Grillspeisen bei einem frisch gezapften Fassbier. Unter dem Motto "bring a friend" erhalten sie ein reichhaltiges Frühstück wenn sie ihre Gäste - die sie nicht bei ihnen selbst beherbergen können - ins Pazzola vermitteln.

29.09.2017; Andermatt-Sedrun führen flexibles Preismodell für Skitickets ein

Skifahren in Andermatt neu ab 37 Franken Januar-Special mit Tageskarten für 10 Franken!

Ab Skiwinter 2017/18 ist Schluss mit fixen Tageskartenpreisen: Ticketcorner und die SkiArena Andermatt-Sedrun lancieren gemeinsam eine Buchungsplattform mit flexiblen Preisen. Je früher man bucht, desto günstiger die Tarife: Tageskarten gibt es in Andermatt-Sedrun bereits ab 37 Franken für Erwachsene und 13 Franken für Kinder. Die Preise verändern sich laufend - abhängig von Saison, Wochentag, Wetter oder Buchungsdatum. An zehn Wochentagen im Januar kostet die Tageskarte nur 10 Franken.

18.09.2017; Bergbahnen Disentis: Geschäftsjahr 2016/2017 endet mit hohem Verlust

 

Der Gesamtertrag im Geschäftsjahr 2016/2017 der Bergbahnen Disentis AG hat nochmals um knapp 5.2% auf nur noch 4.7 Mio. CHF abgenommen. Gründe hierfür waren unter anderem die Wetterkapriolen des Geschäftsjahrs 2016/2017 mit schlechten Schneeverhältnissen zu Weihnachten (während benachbarte Skigebiete gute Pistenverhältnisse meldeten), einem eisigen Januar sowie ein im Vergleich zu historischen Perioden sehr frühes (faktisches) Saisonende trotz geöffneter Anlagen aufgrund extrem milder Temperaturen im März und April. Weiterlesen unter Pressemitteilungen

14.09.2017 leerstehendes «Acla da Fontauna» hat einen Investor gefunden

Seit der Schliessung im Jahre 2001 steht die Hotelanlage Acla da Fontauna leer. Anfangs dieses Jahres verkaufte die Graubündner Kantonalbank die drei Parzellen im Arealplangebiet an die Projektentwicklungsgesellschaft Acla da Fontauna mit Sitz in Maienfeld. Hinter der Gesellschaft steht die Miro Immo AG von Architekt Michael Schumacher aus Chur, die Due Sentieri AG von Franz Hidber sowie die Brandis Investment AG von Bauunternehmer Andreas Zindel.

Laut Geschäftsführer Frenk Djordic soll in der Surselva ein Hotel mit einem internationalen Brand mit 170 Zimmern und Suiten sowie 100 bewirtschafteten Wohnungen und Zweitwohnungen entstehen. Diese sollen durch eine renommierte, weltweit tätige Hotelgruppe vermarktet und betrieben werden. Die Investitionen sollen sich auf 100 Millionen Franken belaufen und das erklärte Ziel ist laut Djordic eine Eröffnung auf Anfang 2021.

 

«Eine zukunftsgerichtete Lösung, welche Disentis und der ganzen Region Oberalp einen nachhaltigen Nutzen bringen wird», zeigt sich Projektentwickler Mathis Störi von der Brandis Investment überzeugt. «Im Hinblick auf den angestrebten Zusammenschluss der Gebiete Disentis–Sedrun und der geplanten Sanierung des Sportzentrums Disentis, ist der Bedarf eines modernen Hotels auf höchstem Standard und ausgewiesener Qualität gegeben. (Quelle Südostschweiz)


15.04.2017; 1. Generalversammlung der IGZWD

Die 1. ordentlichen Generalversammlung der IGZWD hat am Karsamstag, 15. April 2017, stattgefunden. Um 16.00 Uhr begrüsste der Präsident Christian Peyer die 68 versammelten Mitglieder im Kirchgemeindezentrum Aua Viva, Via Raveras 25, 7180 Disentis/Mustér.

Die Mitglieder haben alle Traktanden angenommen und wählten Leo Condrau neu in den Vorstand. Nach der Präsentation unserer Strategie durch Peter Busshart durfte die Versammlung Gemeindepräsident Robert Cajacob begrüssen. Er stellte sich den drängenden Fragen der Mitglieder. Und es zeigte sich, die IGZWD sowie Herr Cajacob sind sich einig: Die Zukunft von Disentis liegt im Tourismus und dabei spielen die Zweitwohnungseigentümer eine zentrale Rolle.

Die Präsentation der GV, der Revisorenbericht und der Strategie sind abrufbar. Das Protokoll befindet sich hier.

 








Alle Traktanden wurden angenommen.

 










Präsident Christian Peyer und Vizepräsident Peter Busshart

 









Der Vorstand verfolgt die Präsentation der IGZWD Strategie

 








Gespannt wird den Worten des Gemeindepräsidenten Robert Cajacob zugehört


28.3.2017; Vielversprechendes Treffen der IG's Graubünden

Die bestehenden Vereine im Kanton Graubünden arbeiteten gut, konstatiert Ignaz Derungs Präsident der IG Zweitwohnungen Brigels und Umgebung, doch die einzelnen starken Stimmen könnten gebündelt noch mehr Gewicht erhalten, ist er überzeugt. Daher startete der IGZWB-Präsident eine Umfrage bei den Partnervereinen im Kanton und diese habe ergeben, dass das Interesse für einen Austausch untereinander bei sämtlichen IG's vorhanden sei. «Davon war ich selber überrascht», sagt der Brigelser. So kamen am Dienstag, 28. März zum ersten Treffen von Vertretern aller Bündner IGs für Zweitwohnungseigentümer 25 Personen zusammen. Somit ist fast jede IG im Kanton Graubünden mit zwei Vertretern anwesend, auch der Vorstand der IGZWD nahm mit zwei Vorstandsmitgliedern teil.

 

28.11.2016; Pendelbahn Sedrun-Parlets hat erste Hürde genommen

 

Mit 798:380 Stimmen gutgeheissen wurden gestern ein verzinsliches und innert 20 Jahren zu amortisierendes Darlehen von 2,5 Millionen Franken für die Verbindungsbahn Sedrun-Parlets, eine Defizitgarantie für die Darlehen des Bundes an das Projekt von 2,5 Millionen Franken und ein Beitrag von zwei Millionen Franken an das Beschneiungsprojekt der Bergbahnen. Die Beteiligung lag gemäss Abstimmungsprotokoll bei über 78 Prozent.

Mit 835:342 Stimmen genehmigt wurde ein weiteres Vorhaben, das in Zusammenhang mit dem geplanten Resort Catrina der Bahnen steht – und zwar in Form eines Nettokredits von 2,3 Millionen Franken. Umgesetzt werden dafür Verbauungsmassnahmen am Aclettabach und eine damit zusammenhängende Strassenkorrektur. Die Massnahmen schützen Bauobjekte von Sontga Catrina bis hinab nach Raveras, wie aus der Botschaft zur Abstimmung hervorgeht – und damit auch das Resort. Die Verbauung ist insgesamt mit Kosten von 4,68 Millionen Franken verbunden, die Korrektur der Strasse mit Ausgaben von einer Million. Die Bergbahnen und die Resort Catrina AG beteiligen sich am Aufwand mit 1,52 Millionen, Bund und Kanton mit 1,84 Millionen Franken. (Bündner Tagblatt 28.11.2016)

 

Doch mit Disentis ist erst eine von zwei Hürden genommen. Tujetsch hat über das Vorhaben noch nicht befunden. Dort muss der Gemeindevorstand erst noch eine Botschaft zur Mitfinanzierung der Skigebietsverbindung zuhanden des Parlaments vorlegen, bevor die Bevölkerung darüber abstimmen kann. Eigentlich hätte dies gleichzeitig mit Disentis der Fall sein sollen. Doch der Plan ist ins Stocken geraten, da zurzeit darüber diskutiert wird, inwiefern der geplante Ausstieg in Cungieri behindertengerecht gebaut werden soll (Ausgabe vom 21. November). Ohne ein Ja aus Tujetsch gibts kein grünes Licht für die Skigebietsverbindung. (Südostschweiz 28.11.2016)


28.11.2016; Klosters versenkt Tourismusgesetz

 

Das Klosterser Stimmvolk hat die geplante neue Tourismusfinanzierung mit 70 Prozent verworfen. Mit einer derart wuchtigen Abfuhr hatte wohl niemand gerechnet. Das Klosterser Stimmvolk hat das geplante neue Gesetz zu Gäste- und Tourismustaxen gestern mit 1220:515 Stimmen abgelehnt. Mit der neuen Regelung hätte die Tourismusfinanzierung auf ein neues Fundament gestellt werden sollen.

Freude über das Ergebnis herrschte gestern beim Verein Interessengemeinschaft Zweitwohnungsbesitzer Klosters-Serneus. Vereins-Vizepräsident Karl Boxler hat ein so deutliches Abstimmungsresultat nicht erwartet. «Ich denke, die Bevölkerung hat verstanden, dass die neue Tourismusfinanzierung nicht die ideale Art ist. Primär hat das Volk ein klares Verdikt gesprochen, dass man das anders machen muss», sagte Boxler auf Anfrage. (Südostschweiz 28.11.2016)


HEV Graubünden: Zweitwohnungseigentümer sind unsere treuesten Gäste 

 

Der Bündner Tourismus steckt in einer schwierigen Situation. Frequenzen und Einnahmen sind im Sinkflug. Einige Regionen und Gemeinden kompensieren nun ihre abnehmenden Einnahmen mit zum Teil unverhältnismässig hohen Belastungen der Zweitwohnungseigentümer. Dies darf jedoch nicht zu einer fiskalischen Ungleichbehandlung zwischen Einheimischen und Zweitwohnungsbesitzern führen. Es ist nicht akzeptabel, dass eine Bevölkerungsgruppe herausgepickt wird und ihr Steuern, Abgaben und Gebühren aufgezwungen werden, damit die Hotellerie, das Gewerbe, die Landwirtschaft und der Erstwohnungsbau subventioniert werden. Für den Tourismus, aber auch für die Volkswirtschaft in Graubünden, ist es zentral, dass die wichtige und treue Gästekategorie der Zweitwohnungsbesitzer nicht wegbricht. Wenn gerechte und allgemein akzeptierte Lösungen gefunden werden sollen, so ist der Einbezug der Zweitwohnungsbesitzer unerlässlich. Einheimische und Zweitheimische müssen sich einvernehmlich für die Zukunft unserer Dörfer und Regionen einsetzen. Der Hauseigentümerverband ist gefordert eine Vermittlerrolle zu übernehmen.

 

Reto Nick, Geschäftsführer Hauseigentümerverband Graubünden (HEV Graubünden Nr. 95 November 2016)


26.09.2016; Disentis hat gewählt

 

Als Gemeindepräsident wurde Robert Cajacob gewählt. Im Vorstand bestätigt wurde der Bisherige Iso Mazzetta, neu gewählt wurden Victor Flepp, Iris Lombris-Manetsch und Clemens Berther.

Im Gemeinderat, dem kommunalen Parlament, wurden einerseits die Bisherigen Adrian Deflorin, Rita Huonder-Tenner, Livio Zanetti, Armin Berther, Wendelin Jacomet, Christoph Berger, Edgar Durschei und Armin Manetsch bestätigt. Neu ins Parlament einziehen werden Christian Loretz, Giusep Lozza, Helga Probst-Linder, Anna Maria Genelin, Mario Flepp und Stefan Columberg. Ebenfalls gewählt wäre Paul Duff, weil er aber nicht gleichzeitig wie sein Schwiegersohn Christian Loretz dem Rat angehören darf, nimmt er die Wahl gemäss Mitteilung der Gemeinde nicht an. Ein zweiter Wahlgang für diesen 15. Sitz im Parlament wird laut Gemeindekanzlist Andri Hendry voraussichtlich Ende November stattfinden. Ebenfalls bestellt wurden gestern Schulrat und Geschäftsprüfungskommission (GPK). Dem Schulrat gehören Simon Bergamin, Giusep Simonet, Manuela Venzin-Zazzi und Gion Battesta Manetsch an, der GPK Beat Hosang, Manfred Caviezel und Toni Huonder.


15.07.2016; "Catrian Resort" hat eine weitere Hürde hinter sich

 

Die Regierung hat die Teilrevision der Ortsplanung von Disentis/Mustér genehmigt. Damit ermöglicht sie die Realisierung des «Catrina-Resorts». Im Weiteren kann eine Gewerbezone erweitert werden für die Ansiedlung eines Unternehmens. Gemäss Rudolf Büchi habe man für den Baustart allerdings noch nicht grünes Licht – trotz publiziertem Regierungsentscheid. Noch offen sei das Projekt Hochwasserschutz Val Acletta, das der Gemeinde obliege. Ohne die Genehmigung dieses Projektes könne das Resort nicht realisiert werden. Das letzte Wort hat der Souverän, der frühestens im September an der Urne über das Projekt entscheiden wird. (siehe auch Artikel unter Pressemitteilungen)


06.07.2016; Verkaufen die Zweitwohnungseigentümer ihre Liegenschaften?

 

In den letzten Monaten häufen sich die Inserate mit Wohnungen und Liegenschaften von Zweitwohnungsbesitzern in Disentis. Ende Juni waren 49 Objekte auf comparis.ch/immobilien zum Verkauf angeboten; heute auf newhome.ch 34! Die neuesten Zahlen sind für Disentis auch nicht vielversprechend: "Die Bündner Hotellerie verzeichnete im Mai 2016 4,6 Prozent mehr Übernachtungen im Vergleich zum Vorjahr. Am stärksten zulegen konnte Vals mit 47,8 Prozent, am meisten verloren hat Disentis Sedrun mit 34,3 Prozent."


03.07.2016; Erste Generalversammlung der IG Tujetsch

Die IG Tujetsch konnte im ersten Vereinsjahr ein zentrales Ziel erreichen; sie konnte sich Transparenz über die Einnahmen und Ausgaben im Bereich der Taxen verschaffen. Die Zweitwohnungsbesitzer bezahlen im Rahmen des Tourismustaxengesetzes rund 750 000 Franken im Jahr, das sind in Tujetsch laut Präsidentin Vreni Müller-Hemmi etwa 70 Prozent der Einnahmen aus diesem Gesetz. Die IG erhofft sich, dass ein essenzieller Teil der Einnahmen zugunsten der Zweitwohnungsbesitzer verwendet wird. Zudem geht die IG davon aus, dass die Taxen vorderhand stabil bleiben. Sollte es dereinst Gründe geben, sie zu erhöhen, erwartet die IG den Einbezug in die Diskussion. Ein Erfolg konnte bereits erreicht werden: Die Benutzung der Langlaufloipe im Tal werde in Zukunft Teil der Gästekarte sein.

 

 

29.06.2016; Wird aus Sedrun Disentis Tourismus eine AG?

Eine Arbeitsgruppe bereitet zurzeit eine mögliche Umwandlung des Vereins Disentis Sedrun Tourismus (SDT) in eine Aktiengesellschaft vor. Die künftige Rechtsform würde einfachere und speditivere Entscheidungsprozesse erlauben. Einfacher werde es auch sein, mit anderen Gesellschaften beispielsweise auf der Urner Seite zu kooperieren. Die Änderung der Rechtsform soll in den kommenden Monaten vorbereitet und anschliessend den Gemeindevorständen und SDT präsentiert werden. Sollte sie im Entscheidungsprozess auf Zustimmung stossen, würde sie per 1. Mai 2017 umgesetzt.
Verlängert werden soll gemäss Brugger der Arbeitsvertrag mit Interims-Tourismusdirektor Hans-Kaspar Schwarzenbach, und zwar mit einem Pensum von 80 Prozent. Schwarzenbach müsse drei Arbeitstage pro Woche in der Region präsent sein.


28.06.2016; Andermatt-Sedrun und Disentis machen vorwärts

 

Grünes Licht für den neuen Skipass Andermatt-Sedrun-Disentis : Die Verantwortlichen haben den Vertrag unterzeichnet. Zudem wurde das Dossier für die geplante Verbindungsbahn zwischen dem Skigebiet Disentis und Sedrun eingereicht . Verzögerungen kommt es jedoch beim Bau des Catrina-Resorts.


14.05.2016; Gründungsversammlung IGZWD Disentis

Am Samstag, 14. Mai 2016 fand im Restaurant Stiva Pius in Caischavedra die Gründerversammlung statt. An der Versammlung nahmen 86 Personen teil. Ernst Hanselmann leitete die Versammlung. Als Präsident wurde Christian Peyer einstimmig gewählt. Für den Vorstand stellten sich Peter Busshart, Marianne Märchy, Christian Kunz und Dieter Riklin zur Verfügung und wurden von der Versammlung einstimmig gewählt. Die Statuten wurden einstimmig genehmigt und sind somit in Kraft.




Brief an den Gemeindepräsidenten von Disentis/Mustér

SFr. 360'000.--  mehr Steuereinnahmen in Disentis von Zweitwohnungsbesitzern


Werben Sie neue Mitglieder!

Unterstützen Sie uns, werden Sie Mitglied!

Link zum Flyer